Kirchengemeinde Großseelheim

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Lebendige Gemeinde

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Was tun wenn...

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Kindergärten

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Downloads und Service

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Wissenswert

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Textversion Startseite Was wir glauben Kontakt Impressum Gottesdienste

Neues Urnengräberfeld

Viele gute Geister haben mit angepackt und so entstanden Anfang April auf dem Großseelheimer Friedhof 50 neue Urnengräber. Allen Helfern sei ganz herzlich gedankt!

Luthertheater war ein voller Erfolg!

Hier der OP-Bericht von Heinz-D. Henkel:
Rund 300 Besucher waren der Einladung der Evangelischen Kirchengemeinde und der Trachten- und Volkstanzgruppe Großseelheim gefolgt und zum diesjährigen Theaterstück „Als Luther nach Hessen kam“, in den großen Saal des Bürgerhauses gekommen.
Intensiv diskutierend, über das was nun bald vor ihnen liegen mag, betraten die beiden Hauptdarsteller Martin Luther, gespielt von Jochen Schröder und Oliver Koch als Philipp Melanchthon den Saal und schritten langsam zur Bühne. Für eine besondere, ungleich lustige Note, sorgt der kleine Sprachfehler Melanchthons, der trotz des sehr ernsten Gesprächs, für viel Heiterkeit sorgte. Dieser Sprachfehler sei verbrieft, versicherte später Darsteller Koch, weswegen er niemals Pfarrer geworden sei und das Wort Gottes eben nicht ernsthaft genug habe verbreiten können.
Mit kleinem Gefolge, so war es im Mittelalter üblich, befindet sich der Tross um Luther und Melanchthon auf dem Weg zu den Marburger Religionsgesprächen, welche bekanntlich Eingang in die Geschichtsschreibung gefunden haben. Wissenswertes, angereichert mit einigen Lutherzitaten und jenes, was man künstlerische Freiheit nennt, lassen keinen fragenden Besucher zurück. Es wird deutlich, dass sich Martin Luther gegen den Ablasshandel der Päpste wendet und mit anderen Theologen um die Bedeutung des Abendmahls ringt. Der Rest dürfte im Bereich von Dichtung angesiedelt gewesen sein, denn es ist mehr als unwahrscheinlich, dass Luther mit Anhang über Großseelheim gen Marburg gezogen sein dürfte.
Doch das Theaterstück lebte auch von den großartig gespielten Szenen und Tänze des Landlebens, selbstverständlich in Großseelheimer Dialekt dargeboten von zahllosen Darstellern der Kinder-, Gesangs- und Erwachsenengruppe der heimischen Trachten- und Volkstanzgruppe. Auch wenn es so geklungen hat was da Hanna Maria zu ihrer Nachbarin sagte: „Do hu mir noch e Aeggche geseh, wu noch mi grienes eass“, musste man nicht Großseelheimer gewesen sein, um den Sinn zu verstehen.
Während die Darsteller auf der Bühne musikalisch vom Trio Britta, Peter und Uwe begleitet wurden, wurden die Pausen zwischen den einzelnen Szenen vom evangelischen Posaunenchor überbrückt. Jeder Besucher hatte ein Liedblatt auf seinem Stuhl vorgefunden und konnte, wer wollte, kräftig mitsingen.
Die Idee zum geschichtsträchtigen Stück war den Großseelheimer Theaterspielern vor etwa 2 Jahren gekommen. Aus Anlass des „Lutherjahres“ mit dem Thesenanschlags vor 500 Jahren entschloss man sich den Weg und Aufenthalt Martin Luthers auf dem Marburger Schloss thematisch Darzustellen. Ohne Vorlage wurde das Stück geschrieben, wobei dies bereits eine große Gemeinschaftsleistung darstellt.
„Eine rundum gelungene Aufführung“, kommentierte ein amüsierter Kirchhainer Bürgermeister Olaf Hausmann das rund einstündige Theaterstück. Auf Eintritt und den Obolus für Kuchen und Kaffee wurde zu Gunsten einer Spende für die Schönbacher Kirche verzichtet.

Es kamen übrigens fast 1.200 Euro zusammen! :-)

Regenbogenland macht mit beim Zweckverband

Im Evangelischen Kirchenkreis Kirchhain schlossen sich zum 1. Januar 2017 zehn Kirchengemeinden zusammen, um ihre Kindertagestätten in einem gemeinsamen Zweckverband zu verwalten und zu organisieren – dazu gehört auch das Regenbogenland in Großseelheim. Pfarrer Hardy Rheineck aus Wohra bildet zusammen mit Betriebswirt Andreas Reißmann den geschäftsführenden Vorstand. Sie werden begleitet von einem Ausschuss, in dem die einzelnen Kirchengemeinden vertreten sind – in unserem Fall durch Frau Gerda Lemmer. Der Zweckverband bietet z.B. eine bessere Absicherung für die 160 Mitarbeitenden. Ebenso ist es durch gemeinsame Fortbildungen und Qualifizierungsmaßnahmen möglich, den pädagogischen Standard in den evangelischen Kitas hochzuhalten und zu verbessern. Und das kommt unmittelbar den Kindern zugute. Dem Vorstand ist an einer vertrauensvollen und transparenten Zusammenarbeit mit den Kommunen und Kirchengemeinden gelegen. Die Teilzeitstellen von Rheineck und Reißmann werden übrigens allein von der Kirche als zusätzliche Leistung finanziert. Der Haushalt der Kitas wird nicht in Anspruch genommen und somit wird es für die Eltern und die Kommunen nicht teurer werden. Wer mehr über diesen Zweckverband erfahren möchte, kann die Pfarrer, Kirchenvorsteher oder KiTa-Leitung gerne ansprechen.

Neuer Chorleiter im Posaunenchor

Nach einem halben Jahr "Vakanzzeit" im Posaunenchor freuen wir uns, mit Philip Schütz (Foto) einen neuen Chorleiter gefunden zu haben. Wir begrüßen ihn ganz herzlich und freuen uns auf eine gute und segensreiche Zusammenarbeit. Erste Ergebnisse werden spätestens an Ostern zu hören sein :-) An dieser Stelle auch ganz herzlichen Dank an Reinhold Herbender, der uns geholfen hat, die letzten Monate ohne Chorleiter zu überbrücken!

Online-Anmeldung zur Konfirmation 2018

Neues Kreuz und neue Bibeln

Pünktlich zum 500. Jubiläumsjahr der Reformation ist eine neu revidierte Lutherbibel erschienen. Die Ev. Landeskirche von Kurhessen-Waldeck hat allen Predigtstellen ein solches Exemplar geschenkt und so finden sich nun auch auf den Altären in Großseelheim, Kleinseelheim und Schönbach funkelnagelneue Bibeln.
Außerdem steht in Großseelheim seit Oktober ein neues Altarkreuz - passend zum Altar und Pult gestaltet und ein Geschenk der Firma Fuß. Herzlichen Dank dafür ebenso wie an Heinrich Richter, der den Fuß des Kreuzes angefertigt hat!
An dieser Stelle sei allen Menschen Groß und Klein herzlich gedankt, die sich im langsam zu Ende gehenden Jahr wieder mit viel Engagement und guten Ideen in unserer Kirchengemeinde eingebracht haben. Es ist eine Freude, das mitzuerleben und Teil davon zu sein!

Abschied von Anni Sprenger

Nach mehr als 40 Jahren als Erzieherin in der Evangelischen Kindertagestätte in Großseelheim wurde Anni Sprenger nun von Pfarrerin Evelyn Koch, KiTa-Leiterin Karin Ittermann, ihren Teamkolleginnen, ehemaligen und aktuellen Kindergartenkindern sowie deren Eltern verabschiedet. In einem Gottesdienst durfte sie viel Dank und Wertschätzung erfahren, die sie sich über die Jahrzehnte auch redlich verdient hatte. So erinnerten zum Beispiel Elternbeirat und Teamkolleginnen in Gedichten daran, dass Anni Sprenger bei den Kindern stets Wert auf gute Tischmanieren legte, dass sie oft selbst gezogenes Gemüse für die KiTa-Küche beisteuerte oder dass ihre Stimme beim gemeinsamen Gesang von nun an fehlen wird. Aber bald schon gibt es ein Wiedersehen: Nach heimlicher Absprache mit Ehemann Werner wurde Anni Sprenger ein Gutschein für den nächsten Betriebsausflug mit Krimi-Tour durch Münster überreicht – neben dem Beruf ein weitere ihrer Leidenschaften. Bevor die Feier mit einem Empfang im „Regenbogenland“ ausklang, ergriff Anni Sprenger noch einmal selbst das Wort: Sie habe jeden einzelnen Tag gern gearbeitet. Erzieherin zu sein, sei einfach ein Traumberuf!

Mini-Musical über Mose

Unter der Leitung von Kreiskantor Peter Groß und mit Hilfe von Diakon Marco Hinz studieren derzeit Kinder und Jugendliche unserer Kirchengemeinde ein Mini-Musical über Mose und den Auszug aus Ägypten ein. Das Bild zeigt sie beim Proben eines der Lieder. Täglich wächst das Equipment, gibt es mehr Ausstattung und Kostüme, kommen mehr Beleuchtung und Soundeffekte dazu. Das Ergebnis kann man am Sonntag, den 30. Oktober, im Gottesdienst um 17 Uhr in der Großseelheimer Kirche hören und sehen - Groß und Klein sind herzlich eingeladen!

Mundartgottesdienst zum Thema "Vorsorge"

Die Evangelische Kirchengemeinde Großseelheim hatte gemeinsam mit dem Ev. Kindergarten „Regenbogenland“ und der örtlichen Trachten- und Volkstanzgruppe zum Mundart-Gottesdienst anlässlich des Erntedankfestes eingeladen und mehr als 300 Menschen kamen. Man musste schon etwas Glück haben, um in der übervollen Kirche noch einen Platz zu ergattern. Wem dies gelang, der konnte einen bunten und abwechslungsreichen Gottesdienst miterleben.

In diesem Jahr drehte sich alles um das Thema Vorsorge. Die Kinder zeigten in einem Theaterstück über Josef, das sie gemeinsam mit ihrer Erzieherin Anni Sprenger eingeübt hatten, dass dieses Thema schon in biblischen Zeiten aktuell war. Die Mitglieder der TVG hatten mehrere Szenen vorbereitet, in denen „Hannes“ sich eher notgedrungen mit den Themen Gesundheitsvorsorge, Altersvorsorge und dem Anlegen von Vorräten für schlechte Zeiten auseinandersetzen musste. Jochen Schröder spielte den „Hannes“ mit so viel Witz und Charme, dass im Gottesdienst auch herzlich gelacht werden konnte! Pfarrerin Evelyn Koch erinnerte in ihrer Predigt an die Menschen, die nicht genug zum Leben haben und fragte: „Hat Gott die etwas vergessen?“ Die Antwort folgte prompt: „Nein! Wir sind es, die diese Menschen allzu leicht vergessen und horten, statt abzugeben. Gott will, dass alle satt werden und wir können ihm dabei helfen.“

Das alles und noch viel mehr war auf Platt zu hören. Der Ev. Posaunenchor und Hiltrud Pitz an der Orgel begleiteten die Gemeinde bei den selbstverständlich ebenfalls auf Platt gesungenen Gemeindeliedern. Die Kinder der TVG führten einen Tanz auf und Große und Kleine feierten gemeinsam das Abendmahl.

Im Anschluss an den Gottesdienst waren alle ins DGH eingeladen. An vollen Tischen wurde miteinander zu Mittag gegessen. Die Kindergarteneltern hatten auch noch Kuchen gebacken, sodass kulinarisch keine Wünsche offen blieben. Und wer noch etwas mitnehmen wollte, der konnte sich bei den Konfirmandinnen und Konfirmanden selbst gebackenes Brot mit nach Hause nehmen, das gegen eine Spende für „Brot für die Welt“ abgegeben wurde. Während die Großen sich unterhielten, bastelten und spielten die Kinder mit den Erzieherinnen des Kindergartens. Und so klang ein buntes und schönes Erntedankfest langsam aus.

Fanpokal für unsere Konfis

Unsere Konfis haben einen tollen vierten Platz beim landesweiten Konficup der EKKW errungen und durften am Ende mit einem ganz besonderen Pokal nach Hause fahren: dem Fanpokal! Der wird für eine besonders engagierte, phantasievolle und faire Unterstützung sowohl der eigenen als auch der gegenerischen Mannschaften verliehen. Darauf können unser Jungs und Mädels richtig stolz sein! Herzlichen Glückwunsch!

Gewinner beim Konfi-Cup

Juhu! Die Großseelheimer, Kleinseelheimer und Schönbacher Konfis haben den diesjährigen Konfi-Cup des Kirchenkreises Kirchhain gewonnen! In einem spannenden Tunier setzten sie sich gegen 15 andere Mannschaften durch und durften am Ende den Poklal mit nach Hause nehmen. Im Herbst geht's in die nächste Runde: Dann spielen alle Kirchenkreisgewinner der Landeskirche gegeneinander. Mal sehen, wer da den Sieg davonträgt? Erst einmal aber freuen wir uns über diesen tollen Erfolg und gehen glücklich in die Sommerferien :-)

"Papa, lass uns Urlaub machen"

Auf die Frage, was denn an einer Vater-Kind-Freizeit so toll sei, antwortete ein Mädchen: „Dass wir so viel Zeit mit unseren Papas verbringen und alles so entspannt ist!“ Zum siebten Mal machten sich vom 1.-3.7.2016 zwölf Väter und ihre 20 Kinder auf den Weg in die Jugendherberge Waldeck am Edersee. Dort hatten sie gemeinsam ein vielfältiges Programm auf die Beine gestellt: Es konnten Mosaike gebastelt und ein Videoworkshop besucht werden. Am Samstagnachmittag kam das „PapaMobil“ der Evangelischen Kirche und sorgte mit seinem Equipment für nassen Spaß und viel Freude. Eine Fahrt mit Booten auf dem Edersee durfte natürlich auch nicht fehlen, bevor sich dann alle bei Grill und Lagerfeuer auf das EM-Spiel Deutschland gegen Italien einstimmten. Väter und Kinder fieberten gemeinsam mit und feierten den Einzug ins Halbfinale. Nach einem gemeinsamen Gottesdienst am Sonntag, der ganz im Zeichen des 23. Psalms stand, waren sich alle einig: Hier fahren wir nächstes Jahr wieder hin.
Vater-Kind-Freizeiten sind ein Erfolgsmodell in der Evangelischen Kirchengemeinde Großseelheim. Aus den Orten Großseelheim, Kleinseelheim und Schönbach fahren seit nunmehr 7 Jahren Vätern mit ihren Kindern einmal im Jahr für drei Tage weg. Aufgrund der großen Beteiligung gibt es mittlerweile zweite Gruppen, die diese besondere gemeinsame Zeit miteinander sehr genießt.

60 Jahre an der Orgel

Am 24. April feierten wir in Kleinseelheim das 60jährige Organistinnenjubiläum von Hiltrud Pitz. Große und Kleine aus nah und fern waren gekommmen, um zu gratulieren - mit Worten und natürlich mit Musik! Im Anschluss an den Festgottesdienst, in welchem Dekan Köhler und Bezirkskantor Peter Groß der Jubilarin die Walter-Blankenburg-Medaille überreichten, wurde ausgiebig im voll besetzten DGH gefeiert. Ein schönes Fest!

Ponybesuch im Kindergarten

Baustelle in Schönbacher Kirche

Unsere Schönbacher Kirche ist zur Zeit innen wie außen eine Baustelle. Bis wir hier wieder in gewohnter Art und Weise unsere Gottesdienste feiern können, wird es noch eine Weile dauern. So lange treffen wir uns nach Möglichkeit im DGH oder wie am Ewigkeitssonntag in der Friedhofshalle. Sollte an dem einen oder anderen Sonntag kein Gottesdienst in Schönbach stattfinden können, sind Groß und Klein herzliche nach Groß- bzw. Kleinseelheim eingeladen!

Neue Konzeption

Offene Kirchen

Signet "geöffnete Kirche"

Die Kirchen in Kleinseelheim und Großseelheim sind verlässlich geöffnet. Treten Sie ein, kommen Sie zur Ruhe.

Kleinseelheim: Mo-So 10-17 Uhr
Großseelheim: Fr-So 10-17 Uhr
Schönbach: Sa.+So. 10-17 Uhr

Weitere Informationen zur Aktion "Verlässlich geöffnete Kirchen" finden Sie unter http://www.ekkw.de

Letzte Änderung am Freitag, 7. April 2017 um 11:56:55 Uhr.